Heilpilze sind spezielle Speisepilzarten, die wegen ihrer einzigartigen und außergewöhnlichen gesundheitsfördernden Verbindungen verwendet werden. Sie sind eine Klasse von Superfoods, die aus dem eigentlichen Fruchtkörper sowie der Myzelbiomasse und den Sporen des Pilzes hergestellt werden.

Viele dieser Sorten existieren seit Millionen von Jahren auf der Erde und werden seit Beginn der alten Volksmedizin vom Menschen verwendet. Einige der beliebtesten, wie zum Beispiel Reishi und Cordyceps, sind als wichtige Stärkungsmittel bekannt und werden daher seit Jahrhunderten in traditionellen chinesischen Formulierungen zubereitet.

Chaga, Maitake, Reishi und Putenschwanzpilze werden in den Schlagzeilen häufig wegen ihrer tiefgreifenden gesundheitsfördernden Eigenschaften hervorgehoben. Während andere, wie Löwenmähne, Agarikon und Agaricus Blazei, weniger bekannt sind, werden sie bei Gesundheitssuchenden immer beliebter.

Aktuelle wissenschaftliche Forschungen sowie die historische und kulturelle Verwendung von Pilzen auf der ganzen Welt haben gezeigt, dass diese medizinischen Pilze beim Verzehr eine sehr positive Beziehung zum menschlichen Organismus haben und diesen beeinflussen.

Was ist Myzel?

Myzel ist das feine, weiße, fadenartige Gewebe, ein Netzwerk von Zellen, das pflanzliche und tierische Stoffe zersetzt. Der Pilz ist der Fruchtkörper dieser komplexen Matrix. Myzel ist im Wesentlichen das eigentliche Konstrukt der Nahrungskette, die sich vor über 1,7 Milliarden Jahren entwickelt hat und den Weg für die Evolution aller existierenden Pflanzenarten bereitet.

Dieses Myzel “Gewebe” wird oft als das lebende “Internet” der Erde bezeichnet, das komplexe biologische Informationen und Nährstoffflüsse teilt. Hochwertige Pilzextrakte enthalten neben dem Fruchtkörper manchmal auch Sporen der Pilzart häufig diese Myzelbiomasse.

Vorteile von Heilpilzen

Diese Pilzsorten sind starke Supernahrungsmittel für das Immunsystem. Sie enthalten Polysaccharide wie hochstrukturierte Beta-Glucane sowie verschiedene andere Mykonährstoffe und Antioxidantien wie Triterpenoide, Glykoproteine, Flavonoide und Ergosterole und sind äußerst nützlich für den Aufbau einer natürlichen Resistenz gegen Krankheiten, Viren und Umweltgifte.

Der Begriff “Wirtsverteidigungspotentiatoren” wird häufig verwendet, um die immunmodulierenden Wirkungen zu beschreiben, die Pilzverbindungen auf Infektion und Krankheit haben können. Dies ist eine behauptete Fähigkeit, die Abwehrmechanismen eines Menschen (des Wirts) zu verbessern, anstatt einen Erreger direkt abzutöten.

Jede bestimmte Heilpilzart hat eine eigene Kombination von Polysacchariden, die die Aktivität des Immunsystems auf unterschiedliche Weise steigern. Sie alle gelten als “Immunmodulatoren”, die leistungsfähige adaptogene Substanzen enthalten, die dem Körper helfen, sich an Stressfaktoren anzupassen, die durch äußere Umwelteinflüsse oder innere Ungleichgewichte hervorgerufen werden. Insbesondere können sie die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Traumata, Angstzustände und Müdigkeit erheblich erhöhen und Schutzwirkungen gegen Umweltschadstoffe und Toxine fördern.

Säugetiere teilen tatsächlich eine tiefe Evolutionsgeschichte mit dem Pilzkönigreich und teilen ebenfalls ein ähnliches Infektionsrisiko für eine Reihe derselben Mikroorganismen. Aus dem Bedürfnis heraus, sich gegen das Eindringen von Bakterien zu schützen, haben Heilpilze ein starkes antibiotisches Immunabwehrsystem entwickelt, das zufällig auch beim Aufbau einer Immunantwort beim Menschen wirksam ist.

In der Tat wurden einige der ersten westlichen medizinischen Antibiotika aus diesen Pilzsorten extrahiert. Einige der heute gebräuchlichen Substanzen, wie Penicillin und Tetracyclin, sind Derivate dieser Pilzmetaboliten.

In dem Buch „Wie Pilze helfen können, die Welt zu retten“, heißt es: “Wir befinden uns in einer Zeit, in der Mykofilter ausgewählter Pilzarten konstruiert werden können, um Giftmüll zu zerstören und Krankheiten wie Infektionen durch coliforme oder staphile Bakterien vorzubeugen und Protozoen und Seuchen, die durch Krankheitserreger verursacht werden. ”

Viele hochrangige Gesundheitsbehörden beginnen heute ebenfalls zu verstehen, welches gesundheitsfördernde Potenzial Heilpilze einer Vielzahl von Menschen bieten können, die in der sich ständig wandelnden Welt um uns herum eine verbesserte Immunität anstreben.

Hier ist unsere Top-Liste von Heilpilzen, von denen jeder seine eigenen Bestandteile enthält, die je nach Ihren individuellen Bedürfnissen und spezifischen Gesundheitszielen mehr oder weniger geeignet sein können.

1) Chaga (Inonotus obliquus)

Der Chaga-Pilz, wächst oft auf Birken, die in kälteren Klimazonen auf der ganzen Welt vorkommen, und wird seit langem von russischen Kräuterkennern als Heilmittel zur Wiederherstellung der Vitalität und Erhaltung der Gesundheit verwendet.

Neben Sterolen, Polyphenolen und Polysacchariden enthält der Pilz auch eine Vielzahl anderer Antioxidationsmittel wie Melanin, Superoxiddismutase und Triterpene wie Betulin, Inotodiol und Lupeol. Eine seiner Hauptverbindungen ist Betulinsäure, die in großen Mengen aus Birkenrinde gewonnen wird. Inonotus obliquus und seine verkrustete, holzkohlenähnliche Schicht sind ebenfalls eine natürliche Quelle für Melanin.

2) Löwenmähne (Hericium erinaceus)

Die Löwenmähne wird für ihre Unterstützung des Gehirns und des Nervensystems hoch geschätzt. Er ist in der Tat die beste medizinische Sorte für ihre Vorteile als neurotropes und nootropes Superfood. Seit den 1990er Jahren wurde in der Forschung gezeigt, dass zwei einzigartige Verbindungen, Hericenone und Erinacine, die Synthese des Nervenwachstumsfaktors und die Sekretion von Proteinen stimulieren, die eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung, dem Überleben und der Regeneration von Neuronen spielen.

Als “nootropes” Nahrungsergänzungsmittel wird er häufig verwendet, um die kognitiven Funktionen, einschließlich Gedächtnis, Fokus und Entscheidungsfindung, zu verbessern. Andere Forschungen bestätigen auch weiterhin die neuroprotektiven Wirkungen und den möglichen Nutzen für Demenz und Erkrankungen wie Parkinson und Alzheimer.

3) Maitake (Grifola frondosa)

Maitake, ist ein wilder Staudenpilz, der oft jedes Jahr an der gleichen Stelle wächst, normalerweise an der Basis von Eichen. In jüngerer Zeit wird er auch häufig angebaut, um frisch verkauft, getrocknet oder für die Verwendung als Nahrungsergänzungsmittel zubereitet zu werden. Eines seiner Hauptpolysaccharide ist ein einzigartiges proteingebundenes Beta-Glucan, das als D-Fraktion bezeichnet wird. Dieser Mykonährstoff ist einer der Hauptbestandteile, von denen berichtet wird, dass er für die starke immunmodulierende Aktivität von Maitake verantwortlich ist. Maitake wird vor allem in Japan häufig als frische Sorte gekocht, aber auch von Köchen weltweit als “Feinschmeckerpilz” in Suppen, Saucen und zahlreichen Rezepten verwendet.

4) Cordyceps (Cordyceps sinensis)

Cordyceps sinensis unterstützt die Nebennierenfunktion und ist in der TCM als besonders nahrhaft für Lunge und Nieren bekannt. Er wird als Aphrodisiakum mit einem verjüngenden Potenzial für die Geschlechtsorgane bei Männern und Frauen geschätzt.

Cordyceps enthält Beta-Glucane und CO-1 sowie die in dieser Pilzsorte einzigartige Verbindung “Cordycepin”. Oft verglichen mit dem Ginseng wegen seiner erholsamen Eigenschaften, wird es als ein “Chi” -kraut mit Effekten verehrt, die angeblich “Lebensenergien aktivieren”. Cordyceps sinensis ist beliebt als athletisches Tonikum zur Wiederbelebung der körperlichen Ausdauer und zur Leistungssteigerung.

5) Coriolus (Trametes versicolor)

Coriolus ist eine sehr beliebte Pilzart, die in verschiedenen Klimazonen auf der ganzen Welt wächst. Er ist leicht zu identifizieren und bildet normalerweise große schelfartige Kolonien auf verfallenden Stämmen und Bäumen. Es wird wegen seiner Form, Linien und Farben, die den Federn des Putenschwanzes ähneln, als “Putenschwanz” bezeichnet und ist eine der am besten untersuchten Pilzsorten.

Coriolus oder Putenschwanz enthält zwei spezifische Polysaccharide, Kresin (PSK) und Polysaccharidpeptid (PSP), seine primären Beta-Glucan-reichen Elemente. In der TCM ist bekannt, dass alle drei Schätze – Chi, Shen und Jing – positiv beeinflusst werden. Die beste und medizinisch effektivste Art, diesen Pilz zu verwenden, ist die Verwendung von Extrakten in Pulverform.

6) Agaricus blazei (Agaricus subrufescens)

Agaricus blazei ist eine brasilianische Pilzart, die auch “cogumelo do sol” (Sonnenpilz) genannt wird und den Namen Agaricus brasiliensis trägt. Er ist eine andere Pilzsorte, die frisch verzehrt werden kann und einen süßen mandelähnlichen Geschmack hat. Wie alle Heilpilze muss er jedoch erhitzt oder in heißem Wasser oder einer Alkohollösung zubereitet werden, um heilsame Bestandteile freizusetzen.

Agaricus enthält eine hohe Konzentration an Beta-Glucanen, die zur Modulation der Immunfunktionen beitragen. Er ist verwandt mit Agaricus bisporus, auch bekannt als Cremini oder Portobella-Pilz. Die auf den Märkten häufig vorkommende weiße Pilzsorte weist laut Untersuchungen jedoch weitestgehend keine medizinischen Eigenschaften auf.

7) Reishi-Pilz (Ganoderma lucidum)

Reishi wurde in den frühesten Arzneibuchtexten der asiatischen Kultur vor Tausenden von Jahren dokumentiert. Er wird als ein starkes “Shen” -Tonic angesehen, da es das Nerven- und Nierensystem beruhigen kann.

In der traditionellen chinesischen Medizin ist er bekannt, “den Geist zu öffnen”, und er wurde von Taoisten verwendet, um “geistige Unsterblichkeit” oder Erleuchtung zu erlangen. Das Reishi-Myzel enthält viele verschiedene Bestandteile, darunter Triterpenoide, Polysaccharide, Peptide, Nukleotide, Sterole, Steroide und verschiedene Spurenelemente.

8) Shiitake (Lentinula edodes)

Shiitake ist einer der beliebtesten essbaren “Gourmet” -Pilze, da er reich an Geschmack und weicher fleischiger Textur ist. Vielen Menschen ist nicht klar, dass Shiitake von Natur aus unglaublich medizinisch ist und eine Vielzahl von Wirkstoffen enthält. Er besteht aus Beta-Glucanen und anderen Polysacchariden wie Lentinan, Emitanin und KS-2 und wurde eingehend auf seine möglichen pharmakologischen Wirkungen untersucht.

Zur Erhöhung der medizinischen Wirksamkeit wird er auch häufig als Nahrungsergänzungsmittel oder Heißwasserextrakt konsumiert, der üblicherweise entweder aus dem gesamten Fruchtkörper, der Myzelbiomasse oder isolierten bioaktiven Bestandteilen hergestellt wird, wie dies bei den Lentinanextrakten der Fall ist.

9) Agarikon (Laricifomes officinalis)

Obwohl Agarikon einst weit verbreitet war, ist er heute eine seltene und gefährdete Art, die fast ausschließlich in den alten Wäldern des pazifischen Nordwestens der USA und Kanadas vorkommt. Agarikon enthält ein vollständiges Spektrum an Mykonährstoffen, die direkt aus einem der schönsten und unberührtesten Lebensräume der Erde stammen.

Agarikon enthält Bestandteile wie Beta-Glucane, Glykoproteine, Ergosterole und Triterpenoide. Der Pilz wurde vom Bioshield Biodefense-Programm der US-Verteidigungsbehörde ausgiebig auf seine beeindruckende Reihe antiviraler Verbindungen untersucht, die möglicherweise gegen tödliche Viren wie das Pockenvirus wirksam sind.

Wie wendet man Heilpilze an

Heilpilz-Fruchtkörper müssen erwärmt werden, um ihre wohltuenden Eigenschaften freizusetzen. Die Zellwände in diesen Pilzen bestehen aus einer Substanz namens “Chitin”, einer extrem harten zelluloseartigen Struktur, die der Hummerschale ähnelt. Die Polysaccharide sind in dieser Hüllenwand eingeschlossen, die bei hohen Temperaturen zerbrochen werden muss. Die drei gebräuchlichsten Methoden hierfür sind ein Tee-Aufguss, eine Heißwasserextraktion oder eine Heißethanol-Extraktion.

Heilpilzextrakte

Für die stärkste Wirkung von Pilzmedizin ist es am besten, Pilzextrakte zu sich zu nehmen, bei denen es sich um pulverisierte Pilze handelt, die einen Heißwasserextraktionsprozess durchlaufen haben. Bei diesen Extrakten handelt es sich um hochkonzentrierte Substanzen, die auf dem neuesten Stand der Biotechnologie sind und sich für therapeutische Zwecke am besten bewährt haben.

Sie machen einfach die Mykonährstoffe in den Zellwänden der Heilpilze “bioverfügbarer” und werden im Verdauungstrakt leicht absorbiert.

Pulverförmige Extrakte (unter Verwendung von heißem Wasser) oder flüssige Extrakte (unter Verwendung von organischem Ethanol) werden üblicherweise aus dem eigentlichen Pilzkörper hergestellt, während die Biomasse und die Sporen des weißen Myzels üblicherweise zugesetzt oder ausschließlich als Hauptzusatzbestandteil verwendet werden. Es wird heutzutage immer beliebter, Heißwasserextrakte zu finden, die neben der Myzelbiomasse auch die Sporen enthalten.

Tee-Abkochungen

Tee-Abkochungen werden hergestellt, indem das rohe getrocknete Pilzpulver, die Scheiben oder Stücke mindestens 20 Minuten, vorzugsweise eine Stunde oder länger, in Wasser gekocht werden. Die abgesiebte Flüssigkeit kann als reiner Tee oder als Grundlage für Shakes, Suppenbrühen oder bei der Herstellung von Nussmilch verwendet werden. Abhängig von der Sorte können Sie nach diesem Vorgang auch einige der Pilze essen, aber im Tee sind die Nährstoffe konzentriert.

Viele dieser Pilze können in großen Mengen pro Pfund in Form von Pulver, ganzen Pilzen, Scheiben oder Stücken gekauft werden.

Die Herstellung von Heilpilztees ist ein weiterer Weg, um das Chitin abzubauen und das Polysaccharid-reiche Arzneimittel freizusetzen. Aber Tees sind manchmal etwas weniger wirksam als Extrakte, es sei denn, Sie verwenden pro Wassermenge viel Pilzmasse und brauen sie langsam für viele Stunden.

Bei der Zubereitung von Tees haben Sie auch die Möglichkeit, chinesische Stärkungskräuter sowie ayurvedische Kräuter zu Ihren Tee-Formeln hinzuzufügen. Dies kann die Wirksamkeit und Wirkung der verwendeten Zutaten erhöhen und ist die traditionelle Art und Weise, wie sie seit Tausenden von Jahren angewendet wird.