Wenn es darum geht, unsere ungesunden Gedanken und Ideen zu ändern, gibt es mehrere Faktoren, die uns meistens im Weg stehen. Und das erste ist zweifellos die Hartnäckigkeit der Gewohnheiten, die wir in unserer Jugend erworben haben.

Zum Beispiel wissen wir alle, wie schwierig es ist, eine neue Sprache zu lernen. Die Gewohnheit, unsere Muttersprache zu sprechen, die wir ohne allzu großen Aufwand gelernt haben, da keine vorhergehende Sprachgewohnheit unseren Lernprozess wirklich beeinträchtigte, erschwert das Erlernen einer neuen Sprache.

Und doch haben wir in unserer Kindheit nicht nur gelernt, unsere Muttersprache zu sprechen. Leider haben wir auch gelernt und wir haben es allzu leicht gemacht, Müll zu reden. Nennen wir diese Sprache im Interesse unserer Diskussion die “Sprache des Mülls”.

Infolgedessen ist das Erlernen der “Sprache der Vernunft”, wenn wir bereits die “Sprache des Mülls” sprechen, genauso schwierig wie das Erlernen der thailändischen, japanischen oder chinesischen Sprache.

Und welche Sprache wird normalerweise in unserem Umfeld gesprochen?

Traurig, aber wahr: Die meisten Menschen in unserer Umgebung sprechen nicht nur die “Sprache des Mülls”, sondern diese Situation hilft uns auch keineswegs dabei, unsere innere und äußere Sprache erfolgreich zu verändern.

In der Tat können wir erwarten, dass die Leute, die die “Sprache des Mülls” sprechen, uns nicht mehr verstehen werden. Sie werden höchstwahrscheinlich aufschreien, dass wir uns verändert haben, dass wir seltsam sind oder das wir einfach unseren Kopf verloren haben.

Hier gibt es zwar nichts, was uns dazu ermutigt, unsere ungesunden Gedanken und Ideen umzuwandeln, aber seien wir ehrlich: Die “Sprache des Mülls” ist weit verbreitet, und die “Sprache der Vernunft” ist selten und ungewöhnlich.

Die Chancen stehen gut, dass unsere neue Denkweise nicht nur von anderen als gefährliche Bedrohung wahrgenommen wird, sondern dass sie höchstwahrscheinlich versuchen werden, unsere neue und immer noch wackelige Denkweise zu erschüttern, wenn dieselben anderen nicht einfach sagen, dass wir verrückt sind.

Wenn es darum geht, eine neue Sprache zu lernen, wird oft empfohlen, in eine Umgebung einzutauchen, in der nur diese bestimmte Sprache gesprochen wird. Leider existiert für die “Sprache der Vernunft” eine solche Umgebung nicht. Es gibt nur Individuen, die mehr oder weniger voneinander isoliert sind und sich erfolgreich von der “Sprache des Mülls” befreit haben.

Eine weitere Schwierigkeitsquelle liegt in der Art und Weise, wie wir häufig unsere Gedanken und Ideen ändern.

In der Tat versuchen viele von uns, dies mit nur vereinzelten Anstrengungen zu erreichen. Was hier wirklich passiert, ist, dass wir, selbst wenn wir uns einige Male am Tag neue gesunde Gedanken und Ideen wiederholen, immer noch zumindest die meiste Zeit, die ursprüngliche “Sprache des Mülls” sprechen, die wir bereits gelernt haben.

In der Regel ist es für uns das Beste, systematisch vorzugehen und Tag für Tag zu lernen, ohne müde zu werden und zu verlangen, dass wir mit nur wenigen Anstrengungen hervorragende Ergebnisse erzielen.

Seien wir ehrlich: Wir können alte Gewohnheiten nicht in wenigen Stunden zerstreuter Bemühungen ändern, insbesondere in einem Umfeld, das uns im Gegenteil dazu ermutigt, diese alten Gewohnheiten noch mehr zu verankern.

Lassen Sie sich auch nicht überraschen, wenn wir unsere Bemühungen oft und lange wiederholen müssen und gelegentlich monatelang ausfallen. Es ist nur so, dass unser Training das für kleinere Probleme des Alltags geeignet sein kann bei größeren Schwierigkeiten möglicherweise nicht ausreicht.

Wir müssen anerkennen, dass ein Zustand der Müdigkeit oder Krankheit unsere Fähigkeit, klar und deutlich zu denken, beeinträchtigen kann. In diesen besonderen Momenten ist es fast so, als würden wir in frühere Perioden unseres Lebens zurückkehren und die nie völlig vergessene “Sprache des Mülls” tauchte an der Oberfläche auf.

Erinnern wir uns dann daran, dass es vielleicht nur ein einfacher Rückschlag ist, vor dem es schade wäre, sich selbst zu entmutigen.

Lassen Sie uns abschließend daran denken: So wie der Kampf gegen Staub und Schmutz niemals gewonnen werden wird, wird es auch mit unseren ungesunden Gedanken und Ideen geschehen.

Da unsere unangenehmen Emotionen jedoch durch die ungesunden Gedanken und Ideen verursacht werden, die wir über die verschiedenen Ereignisse, Menschen und Dinge in unserem Leben festhalten, sind es unsere geduldigen und anhaltenden Bemühungen, sie zu ändern, auf jeden Fall wert.

Tatsächlich hängen unser Glück und unser emotionales Wohlbefinden hauptsächlich von diesen Bemühungen ab!