Woher kommen also unsere Gefühle – besonders die, die uns zum Handeln bringen oder im Gegenteil dazu führen, dass wir bis morgen aufschieben oder in Apathie verfallen?

Betrachten wir zunächst folgende Fragen:

Was macht uns wütend?

Was macht uns ängstlich?

Was macht uns ruhig, gelassen und friedlich?

Was macht uns traurig?

Was macht uns fröhlich?

Kurz gesagt, was ist die Hauptursache für unsere Emotionen – sowohl erfreuliche als auch unerfreuliche?

In der Tat werden die meisten Menschen laut und deutlich proklamieren, dass die Hauptursache für ihre Emotionen in einem Ereignis liegt, das in ihrem Leben stattgefunden hat.

Zum Beispiel wird X sagen, dass sein Ärger durch die Frechheit seiner Kinder verursacht wird, dass seine Angst durch plötzliche Geräusche mitten in der Nacht verursacht wird oder dass seine Traurigkeit durch den Verlust des Arbeitsplatzes verursacht wird.

Die Antwort erscheint auf den ersten Blick logisch und realistisch. Wären die Kinder nicht frech gewesen, hätte es mitten in der Nacht keinen plötzlichen Lärm gegeben, und wäre der Job nicht verloren, hätten sich keine Emotionen wie Wut, Angst oder Traurigkeit gezeigt.

Das denken Sie wahrscheinlich auch. Diese Theorie, mit der wir den Ereignissen unseres Lebens die Hauptursache unserer Emotionen zuschreiben, muss sich jedoch zwangsläufig zwei wichtigen Herausforderungen stellen.

Erstens werden alle Menschen, deren Kinder frech sind, die mitten in der Nacht plötzliche Geräusche hören oder die ihren Job verlieren, nicht notwendigerweise und automatisch wütend, ängstlich oder traurig.

Zum Beispiel, wenn Y Kinder frech sind, deprimiert er sich selbst; wenn er mitten in der Nacht plötzliche Geräusche hört, wird er wütend; und wenn er seinen Job verliert, fühlt er sich erleichtert und glücklich.

Mit anderen Worten, wenn die Ereignisse unseres Lebens unsere Emotionen verursachten – sowohl erfreulich als auch unerfreulich, würde sich logischerweise herausstellen, dass ein bestimmtes Ereignis immer die gleichen Emotionen für diejenigen hervorruft, die diesem ausgesetzt sind. Und doch werden Sie mir höchstwahrscheinlich zustimmen, dass dies nicht das ist, was in der Realität geschieht oder?

Warum die Hauptursache unserer Emotionen nicht in den Ereignissen unseres Lebens zu finden ist?

Sobald ein Ereignis eingetreten ist, werden Sie höchstwahrscheinlich zugeben, dass es niemals verschwindet. Wenn X zum Beispiel seinen Job verliert, obwohl er am nächsten Tag einen neuen Job finden könnte, wird er niemals behaupten, dass er seinen Job nicht verloren hat.

Zur Erklärung: Wenn ein Ereignis, dass wie alle anderen Ereignisse in dieser Angelegenheit unveränderlich und dauerhaft ist, eine Emotion hervorruft, folgt logischerweise, dass wir diese Emotion auf dieser Basis bis zum Ende unseres Lebens empfinden.

Warum das?

Einfach, weil ein Effekt, dessen Ursache noch vorhanden ist, niemals verschwindet. Auch hier werden Sie mir höchstwahrscheinlich zustimmen, dass dies in der Realität nicht der Fall ist.

Wenn sich zum Beispiel Y Kinder frech verhalten, ist er eine Weile gereizt. Allmählich lässt die Intensität seines Zorns nach und verschwindet endgültig.

Wenn Y Wut durch die Frechheit seiner Kinder verursacht würde, wie könnte die Intensität seiner Emotionen schwanken? Wäre Y angesichts der Tatsache, dass dieses Ereignis niemals verschwinden wird, nicht von dem Moment an, in dem sich seine Kinder unverschämt verhielten, immer wütend?

Die Ursache unserer Emotionen

Selbst wenn wir noch nicht herausgefunden haben, was die Hauptursache unserer Emotionen ist, können wir bereits feststellen, dass die Ereignisse unseres Lebens ob Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft, niemals Auslöser unserer Emotionen sind.

Mit anderen Worten, dies ist weder die Frechheit der Kinder, die ihren Ärger verursacht, noch die plötzlichen Geräusche mitten in der Nacht, die Angst hervorruft, noch der Verlust des Arbeitsplatzes, der Traurigkeit verursacht.

Während die Ereignisse unseres Lebens unsere Emotionen hervorzurufen scheinen, liegt die wahre Ursache definitiv woanders!

Um die Hauptursache unserer Emotionen zu entdecken, müssen wir nur anerkennen, dass verschiedene Personen vor einem einzelnen Ereignis, beispielsweise einem Film, nicht die gleichen Emotionen empfinden, weil sie den Film nicht auf die gleiche Weise interpretieren oder nicht auf die gleiche Weise über den Film nachdenken.

Unnötig zu erwähnen, dass wir logischerweise nicht behaupten können, dass eine einzige Filmszene den einen glücklich, den anderen wütend und noch ein anderen traurig macht.

Mit anderen Worten, ein Film an sich ist nicht in der Lage, bei den Zuschauern Emotionen hervorzurufen. Andererseits bietet ein Film die Möglichkeit zum Nachdenken und es sind die Gedanken, die sie an diesen Film haben, die sie dazu bringen, sich freudig, wütend oder traurig zu fühlen.

Hier liegt also die Hauptursache all unserer Emotionen, erfreulich oder unerfreulich:

Die Gedanken, Ideen und Überzeugungen, die in unserem Kopf über die verschiedenen Ereignisse unseres Lebens entstehen.

Das erklärt den Grund, warum nicht jeder vor einem einzelnen Ereignis die gleichen Emotionen empfindet. Kurz gesagt, jeder denkt einfach nicht auf die gleiche Weise über dieses einzelne Ereignis nach. Und der Grund, warum sich unsere eigenen Emotionen mit der Zeit ändern, ist einfach und klar: Unsere Gedanken, Ideen und Überzeugungen über dieses einzelne Ereignis ändern sich ebenfalls.

“Die Menschen sind nicht von den Dingen gestört die geschehen, sondern von ihrer Meinung über die Dinge, die geschehen.” Epictetus

Diese Erkenntnis führt nun zu schwerwiegenden Konsequenzen für unser selbstzerstörerisches zögerndes Verhalten.

Tatsächlich ist, wie wir bereits gemeinsam gesehen haben, das Zögern in erster Linie das Ergebnis des Vorhandenseins verschiedener Emotionen in uns. Und wie wir jetzt wissen, werden unsere Emotionen durch die Gedanken, Ideen und Überzeugungen verursacht, die wir im Sinn haben und an denen wir festhalten.

Folglich ergibt sich logischerweise, dass wir die Emotionen, die uns zum Zögern führen, zwangsläufig ändern müssen, wenn wir unsere selbstzerstörerische Angewohnheit, Dinge aufzuschieben, loswerden wollen.

Und dies erreichen wir, indem wir die Gedanken, Ideen und Überzeugungen ändern, die uns veranlassen, dieselben Emotionen wieder und wieder zu spüren.

Wir wissen bereits, dass es uns Menschen möglich ist, unsere Gedanken, Ideen und Überzeugungen zu ändern, zumindest bei bestimmten Themen. In der Tat haben wir dies seit unserer frühen Kindheit getan. Zum Beispiel denkt niemand mit 40 Jahren so wie er mit sechs oder zehn Jahren dachte, zumindest nicht in allen Bereichen.

Aber wenn wir darüber hinaus feststellen würden, dass einige der Ideen, die unser Handeln behindern, falsch oder übertrieben sind, wäre es für uns nicht einfacher, daran zu arbeiten, diese Denkgewohnheiten zu brechen, um die Emotionen zu ändern, die unser Leben behindern?