Meditation (Yoga) bedeutet Vereinigung und wird denjenigen, die diesen vereinten Seinszustand erreichen möchten, empfohlen, das Selbst (‘Das’) durch Meditation zu erforschen.

Der obige Auszug stammt aus der Bhagavad Gita und weist den Praktizierenden an, wie ein Meditationszustand erreicht werden kann, indem Geist und Körper kontrolliert werden, Konzentration angewendet wird und keine Erwartungen oder Bindungen bestehen.

Was ist das Selbst oder das?

Das Selbst oder ‘Das’ ist ‘Das, was nicht benannt werden kann’. Um das Selbst oder ‘das’ zu erfahren, bieten Meditationspraktiken den Praktizierenden möglicherweise die Möglichkeit, zu erfahren, zu verstehen, zu vertrauen und zu wissen. Das Selbst oder ‘Das’ kann nicht innerhalb der Grenzen der Sprache beschrieben, benannt oder beschrieben werden.

Weitere Informationen finden Sie in den Übersetzungen der klassischen Texte ‘Die Upanishaden’ und ‘Die Bhagavad Gita’, von denen einige unten aufgeführt sind.

Glossar Meditation:

Antar Mouna (Innere Stille) – Eine Beobachtungspraxis, die von Swami Satyananda Saraswati entwickelt wurde;

Antar Trataka – Übung, die den inneren mentalen Fokus mit der Visualisierung eines bestimmten Objekts nutzt;

Bhaikhari – Akustische Japa-Meditation, z. Mantra-Übung;

Bhagavad Gita – Sechstes Buch aus dem indischen Epos ‘The Mahabharata’, ein spiritueller Text und Rückgrat der Yoga-Philosophie;

Chidakasha Dharana – Übung, bei der Bilder in Chidakasha betrachtet werden;

Dharana – Konzentration und Stufe sechs der acht Stufen des Raja Yoga;

Dhyana Meditation – und Schritt sieben der acht Stufen des Raja Yoga Eka Grata Einseitig

Japa-Meditation; Japa:
Wiederholung, z. Die Wiederholung des Mantras ‘Om, Om, Om’ mit Atem- oder Mala-Perlen kann hörbar, flüsternd, mental oder schriftlich ausgeführt werden. Likhita Geschriebene Praxis der

Mala – Mala-Perlen sind ein Meditationswerkzeug, das dem Meditierenden hilft, z. Rosenkranz;

Manasik – Geistige Wiederholung der Japa-Meditation;

Sanskrit-Silben – Wörter, Redewendungen, auf die man sich in der Meditationspraxis konzentriert.

Mantra – das auch von vielen Religionen verwendet wird, z. im Gebet. Wird oft als “mystische” Interpretation von Tönen angesehen, die Rishis in der Meditation hört (siehe “Meditationen aus den

Niyamas
– Fünf Regeln der Einhaltung oder persönliche Disziplin, wie in den Yoga Sutras des Patanjali-Praktizierenden beschrieben. Einer, der Yoga praktiziert

Pranayama – Atembewusstsein oder allgemein für Atemkontrollpraktiken verwendet;

Puja -Anbetung

Raja Yoga Königliches Yoga; Ein Yogapfad mit acht Stufen, der Yama (persönliche Beschränkungen),
Niyama (persönliche Befolgungen), Asana (Haltung), Pranayama (Atembewusstsein), Pratyahara (Sinnesentzug), Dhyana (Konzentration), Dharana (Meditation) und Samadhi ( Zustand der Einheit)

Das Selbst‘ – letztendlich Verwirklichung des ‘Selbst’ während des Samadhi. Kann nicht definiert, benannt, katalogisiert oder beschrieben werden.

Oft als “Gott”, “Selbst”, “Bewusstsein”, “Natur” und “Bewusstsein” bezeichnet.

Trataka-Meditationsübung – an einem externen Objekt, z. B. einer Kerzenflamme, einer Blume usw

Yamas – Fünf Selbstbeschränkungen, wie sie in den Yoga Sutras des Patanjali Yoga aus dem Sanskrit ‘yug’ erforscht werden, was bedeutet, sich der

Yoga Nidra
– Art der Meditationspraxis anzuschließen, die als psychischer Schlaf bekannt ist; entwickelt von Swami Satyananda Saraswati

Yoga Sutras – Einer der frühesten Texte, die der Weise Patanjali um 2000 v. Chr. über Yoga ~ Sutra verfasst hat, ist in Sanskrit „Faden“ und bezieht sich auf den Faden einer Idee / Wahrheit hinter den von Patanjali aufgeführten Yoga-Praktiken, über die nachgedacht werden soll .

Zweck der Meditation

Es gibt nur einen Zweck der Meditation, das zu erfahren, was auch als Samadhi oder Erleuchtung bekannt ist. Und obwohl es viele Arten, Stile und Wege der Meditation gibt, wie Meditation in der buddhistischen Tradition, Transzendentale Meditation, Yoga-Meditationspraktiken, Meditation durch Religion usw., gibt es immer nur ein “Ziel”.

einfach meditierenDiesem endgültigen Ziel können andere Namen oder Beschreibungen gegeben werden, da es viele Wege gibt, aber es gibt nur ein Ergebnis. Ferner wird in den östlichen Philosophien und in Yoga-Texten anerkannt, dass die durch Meditation gebotene Vereinigung viele Lebenszeiten in Anspruch nehmen kann. Der Zweck der Meditation ist es dann, die Reise ohne die Notwendigkeit der Erwartung oder Bindung an ein “Ziel” zu erleben.

Meditationsübungen

Im Yoga gibt es zwei hauptsächliche Meditationspraktiken – aktiv und passiv. Aktive Meditation ermöglicht es uns, mitten in der Handlung zu meditieren, wenn wir unsere täglichen Pflichten erfüllen. Wenn wir spazieren gehen, reden, essen, im Garten arbeiten, einkaufen usw. In der Tat ist dies das Ziel des Yoga, uns zu erlauben, zu meditieren, während wir in die Welt einbezogen sind. Dies bedeutet nicht, dass Aufgaben nicht von uns oder mit weniger Begeisterung ausgeführt werden. Vielmehr werden wir mit einem erhöhten Bewusstsein für die Aufgabe mehr Fokus und Aufmerksamkeit bieten.

Passive Meditation ist das Ziel, mit der Wirbelsäule in aufrechter Position (oder so aufrecht wie möglich) zu sitzen und eine Meditationsübung durchzuführen. Das Ziel dieser Praktiken ist es, den immer schwatzenden Geist zu “beruhigen” und ihn eka grata (einspitzig) zu machen.

Einige britische Wheel of Yoga-Lehrer bieten Meditationsübungen als Teil des Unterrichts an – normalerweise zu Beginn oder am Ende. Einige Lehrer des British Wheel of Yoga bieten keine Meditationssitzung an, während andere nur Meditationspraktiken mit gut etablierten Klassen für bestimmte Zwecke beinhalten. Einige Lehrer möchten für bestimmte Gruppen möglicherweise auch vertiefende Übungen anbieten.

Einige allgemeine passive Yoga-Meditationspraktiken oder -instrumente, die dem Praktizierenden bei der Meditation helfen können, umfassen:

Atemübungen wie das Beobachten des Atems, das Zählen des Atems, das Beobachten von Pausen;

Klangpraktiken wie erweiterte Pranayama-Praktiken, Mantra-Praktiken, Japa (Japa-Wiederholungsmeditation) können in vier Arten unterteilt werden: Baikhari (hörbar), Upanshu (Flüstern), Manasik (mental wiederholt) und Likhi (geschrieben).

Sehübungen ‘trataka’ ~ Fokussierung auf eine Kerze / einen Punkt, Fokussierung auf Yantras und Mandalas (geometrische Formen), Fokussierung auf das innere Sehen, z. Lotus, Licht, andere Objekte, Chidakasha Dharana (Betrachtung des ‘Bewusstseinsraums’), Visualisierungspraktiken

Beobachtungspraktiken wie Antar Mouna (innere Stille) und Yoga Nidra (psychischer Schlaf)

Vorsichtsmaßnahmen und Verbote für das Üben von Meditation. Im Allgemeinen wird Ihr Yogalehrer Meditationsübungen anbieten, wenn er das Gefühl hat, dass der Unterricht fertig ist. Bestimmte bevorzugte Bedingungen sind für den Praktiker erforderlich, einschließlich einer friedlichen Haltung, des Bewusstseins für Yamas und Niyamas, einer gewissen Disziplin, der Fähigkeit, eine feste, bequeme Position und eine gleichmäßige Atmung beizubehalten.

Es gibt bestimmte Praktiken, die für bestimmte geistige und körperliche Verhältnisse nicht geeignet sind, wie zum Beispiel das Üben von Trataka bei Epileptikern. Zu den weiteren Anleitungen gehört das regelmäßige Üben an einem ruhigen, warmen und nicht zugigen Ort.

Bevorzugte Bedingungen für persönliches Üben sind zu bestimmten Tageszeiten, und einige Lehrer empfehlen die Verwendung von Puja (Anbetung), z. ein Puja-Tisch mit spirituellen Bildern wie Yantras, etwas Weihrauch, einer Kerze, einer kleinen Schüssel Reis, Blumen usw.