Wenn Sie wie ich, inzwischen seit 18 Jahren, an Tinnitus leiden, dann wissen Sie, dass eine wirksame Tinnitus-Behandlung gleichbedeutend mit der Suche nach dem heiligen Gral ist. Der Zustand kann Sie an den Punkt bringen, an dem scheinbar alles, was Sie vom Leben selbst wollen, ein paar strahlende Momente glückseliger und friedlicher Stille sind.

Wenn ich hier von Tinnitus-Patienten spreche, meine ich chronisch erkrankte Menschen, die 6 Monate oder darüber hinaus Ohrgeräusche haben. Gelegentlich kann Tinnitus die Folge von Muskelverspannungen, Stress und Kreislaufstörungen sein. Vorübergehende Ohrgeräusche können ggf. von allein und ohne Therapien wieder vergehen.

Werfen wir einen Blick auf die wichtigsten alternativen Behandlungen für Tinnitus:

Rauschen – Nach der Erfahrung einiger Menschen kann Rauschen die Nachklingeffekte von Tinnitus unterdrücken und sozusagen effektiv ausgleichen. Das Problem bei diesem Ansatz ist, dass es logistisch unmöglich ist, 24 Stunden am Tag Rauschen in Ihr Bewusstsein zu bringen, auch wenn es funktionieren sollte.

Homöopathische Mittel – Es gibt eine Vielzahl von homöopathischen Mitteln und Mischungen, die in Apotheken und Reformhäusern erhältlich sind. Die gemeldeten Erfolgsraten sind bestenfalls gemischt. Mir hat Homöopathie bis dato keine Linderung verschafft. Wenn Sie diesen Weg gehen wollen, stellen Sie sicher, dass das, was Sie kaufen und einnehmen, sicher und von seriösen Marken ist.

Anpassungen des Lebensstils – Wenn Sie sich von den Einflüssen des Lebensstils fernhalten, die Tinnitus verursachen können, z. B. Stress und laute Geräusche, sind Sie auch bei dem Versuch, Tinnitus zu behandeln, gut beraten.

Blutdruckmedikamente – Es gibt einige Berichte über die Symptome der Tinnitus-Linderung bei Menschen, die mit der Einnahme von Blutdruckmedikamenten begonnen haben. Dies könnte jedoch auch auf einen allgemeinen Rückgang des Stressniveaus zurückgeführt werden.

Antidepressiva – Obwohl dies auf eine Zeit zurückgeht, in der ein Großteil der Mediziner Tinnitus als psychische Krankheit abgetan haben, war die Lösung für einige Patienten trizyklische Antidepressiva, welche durch deren Einnahme mit der Erkrankung ein gutes Stück vorangekommen sind. Einige Beispiele für Antidepressiva, die gute Ergebnisse gezeigt haben, sind Nortriptylin und Benzodiazepine. Benzodiazepine können bei deren Entzug Tinnitus als Nebenwirkung oder Entzugserscheinung verstärken!

ZMA – Magnesium- Zinkzusätze – Es gibt keine empirischen Daten, die die Wirksamkeit von Magnesium-Zinkzusätzen belegen, aber es gibt vereinzelte Beweise für deren Wirksamkeit.

Ginkgo Biloba – Wie bei ZMA gibt es auch Befürworter von Ginkgo Biloba, die sagen, dass es bei Ihrer Tinnitus-Behandlung Wunder gewirkt hat. Es wurde jedoch noch nie eine Studie durchgeführt, geschweige denn eine qualifizierte Doppelblindstudie, sodass es keine stichhaltigen Beweise für die Wirksamkeit von Ginkgo gibt. Abgesehen davon, ist die Wirkung nur auf den blutverdünnende Effekt zurückzuführen, der letztlich bei jedem chronischen Tinnitus Patienten durch schulmedizinische Therapien wie Infusionen etc. herbeigeführt wurde. Sollte dies bei Ihnen ohne Erfolg gewesen sein, wird auch Ginkgo nicht weiterhelfen.

Arginin – Wie bei Ginkgo gibt es vereinzelte Therapieerfolgs-Meldungen. Auch hier vermutlich auf blutverdünnende bzw. Durchblutung fördernde Eigenschaften.

B-Vitamine – Es wurde festgestellt, dass die Vitamine B-1, B-3 (Niacin) und B-12 bei Menschen mit Tinnitus niedrig sind. Darüber hinaus, kann eine Vitamin-Therapie einigen, die unter Tinnitus leiden, Linderung verschaffen.

Akupunktur – Es wurde berichtet, dass Akupunktur die Töne in den Ohren von Tinnitus-Betroffenen sofort lindert. In einigen Fällen waren diese Effekte lang anhaltend, möglicherweise aufgrund einer Abnahme des Gesamtstresses.

Tinnitus alternative Therapien & Behandlung

Sauerstoff – In einigen Kreisen, herrscht die Überzeugung, dass Tinnitus durch einen verringerten Sauerstofffluss zum Innenohr verursacht wird. Studien haben gezeigt, dass die Behandlung mit reinem Sauerstoff unter hohem Luftdruck die Sauerstoffsättigung im Innenohr um bis zu 500 % erhöhen kann. Diese Therapie wird häufig zur Behandlung von plötzlichem Hörverlust und geräuschinduziertem Hörverlust eingesetzt. Die Ergebnisse sind positiv. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Behandlung unter Umständen auch für Tinnituspatienten Heilung bringt.

Hypnose – Auch Hypnose gehört zu Behandlungen auf der Liste, die von einzelnen Erfolgsgeschichten, aber nicht von wissenschaftlichen Beweisen gestützt werden. Es ist sinnvoll, Hypnose als Tinnitus-Behandlung einzusetzen, indem eine zugrunde liegende Stressursache angegangen wird. Es gibt jedoch keine eindeutigen Beweise für eine Wirksamkeit.

KVTDie kognitive Verhaltenstherapie (im allgemeinen Sprachgebrauch “Gesprächstherapie”) wird Menschen empfohlen, die an Tinnitus leiden, um bei der Bewältigung des emotionalen Ausfalls der Erkrankung zu helfen. Manche Menschen erleben so heftige emotionale Turbulenzen, dass sie in Kombination mit fast vollständigem Schlafmangel fast an den Punkt einer Psychose gelangen. Und da Stress tatsächlich einer der Auslöser für Tinnitus sein kann, wird das Klingeln natürlich nur lauter, was wiederum die emotionalen Turbulenzen noch mehr nährt – das Ganze wird zu einem endlosen Kreislauf.

Sound Replacement für besseren Schlaf

Der Versuch, einzuschlafen oder sich zu entspannen, ist eines der Hauptprobleme für Tinnitus-Patienten. Wenn nachts alles ruhig ist, wird mehr auf die mit dem Tinnitus verbundenen Geräusche geachtet, die den Betroffenen sicherlich zutiefst beeinträchtigen können und zu einem Teufelskreis der Schlaf- und Entspannungsunfähigkeit und erhöhten Stressniveaus führen.

Wenn Sie versuchen zu schlafen, können Sie einen Ventilator oder ein anderes Umgebungsgeräusch im Hintergrund verwenden. Einige Leute merken, dass es nützlich ist, das Radio oder den Fernseher nachts eingeschaltet zu lassen, da der Ton das Klingeln des Tinnitus mildert und es ihnen ermöglicht einzuschlafen. Auch das oben beschriebene Rauschen kann zum Einschlafen genutzt werden.

Man könnte denken, als ob keine Tinnitus-Behandlung  vollständig wirksam ist. Das ist absolut richtig, alle Therapien haben lediglich Erfolgsquoten im Promille-Bereich.