In den letzten zwei Jahrzehnten war die Cannabispflanze, allgemein als Marihuana bekannt, ein Thema von Interesse in der medizinischen Gemeinschaft. Seine Wirksamkeit als Schmerzmittel hat sich inzwischen bewährt.

Obwohl Cannabis am häufigsten mit der Linderung von Krebsschmerzen und Appetitlosigkeit in Verbindung gebracht wird, könnten sich seine analgetischen Eigenschaften für Menschen mit Rückenschmerzen, Fibromyalgie und einer Reihe anderer chronischer Schmerzzustände als vielversprechend erweisen.

Wie lindert Cannabis Schmerzen?

Ähnlich wie das Opioidrezeptorsystem im Körper, dass es Endorphinen ermöglicht, ihre angenehme, schmerzlindernde Wirkung zu entfalten, verfügt der Körper auch über ein Cannabinoidrezeptorsystem.

Es gibt drei Arten von Cannabinoiden: Endocannabinoide (vom Körper hergestellt), Phytocannabinoide (von Marihuana-Pflanzen hergestellt) und synthetische Cannabinoide, die im Labor hergestellt werden.

Die Cannabispflanze enthält eine Reihe von Cannabinoiden mit jeweils eigenen Eigenschaften.

Die drei wichtigsten Komponenten für diese Diskussion sind Tetrahydrocannabinol (THC), Cannabidiol (CBD) und Beta-Caryophyllen. THC ist ein mildes Schmerzmittel und die wichtigste psychoaktive Komponente von Marihuana.

CBD reduziert Krämpfe, Entzündungen, Übelkeit und Angstzustände. Beta-Caryophellen ist ein stark entzündungshemmendes Cannabinoid und kommt in der höchsten Konzentration in ätherischen Cannabisölen vor.

Die jüngste Theorie zur Fibromyalgie legt nahe, dass das Gehirn seiner Betroffenen Schmerzen abnormal verarbeitet oder dass übermäßige Schmerzsignale an das Gehirn gesendet werden. Eine Erhöhung der Menge an Cannabinoiden, die dem Körper zur Verfügung stehen, kann dabei helfen, den Schmerzen bei Fibromyalgie entgegenzuwirken. Chronische Rückenschmerzen sind häufig mit Entzündungen, Muskelkrämpfen und / oder Nervenschmerzen verbunden. Es wurde gezeigt, dass Cannabis all diese Symptome lindert.

Einige Quellen schätzen, dass Straßenmarihuana 10-15% THC enthält, mehr als für die Schmerztherapie benötigt. Dies könnte eine wichtige Frage für diejenigen beantworten, die medizinisches Marihuana in Betracht ziehen: Muss ich hoch hinaus? Die Antwort ist nein. Da THC die hauptsächliche psychoaktive Komponente von Marihuana ist, führt eine Verringerung des THC-Spiegels und eine Erhöhung des CBD-Spiegels zu weniger psychischen Effekten, während die Schmerzen weiterhin gelindert werden.

Cannabis in der Schmerztherapie

Die Wissenschaft entdeckt immer mehr die therapeutischen Wirkungen dieser Pflanze und arbeitet sogar daran, ihre Cannabinoide im Labor zu synthetisieren. Bis die Sicherheit der synthetischen Verbindungen durch solide Beweise gestützt wird, ist es jedoch am ratsamsten, sich auf die Quelle der Natur zu beziehen.

Einige sind besorgt über das mit Drogen verbundene Abhängigkeitspotenzial. Viele akzeptierte verschreibungspflichtige Schmerzmedikamente, einschließlich Opioiden, machen jedoch stark abhängig.

Es wurde tatsächlich gezeigt, dass Cannabis die Opiatabhängigkeit begrenzt. Abgesehen von der Gewohnheitssucht, die mit Medikamenten einhergeht, gibt es keinen Hinweis darauf, dass Cannabis Abhängigkeitsprobleme aufwirft.

Eine Vielzahl anderer schädlicher Auswirkungen auf die Gesundheit, die mit üblichen Schmerzmitteln verbunden sind, wie Magen-, Nieren- und Leberschäden sowie Überdosierungen, sind mit Marihuana-Konsum nicht verbunden.

Studien:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5549367/