Ayurveda ist die beliebteste ganzheitliche Medizinform, die ihren Ursprung in Indien hat und sich mittlerweile auf der ganzen Welt verbreitet. Ayurveda ist eine Kombination aus zwei Sanskrit-Wörtern, wobei Ayus “Leben” und Veda “Wissen” bedeutet. Daher bedeutet Ayurveda wörtlich “das Wissen des Lebens”.

Die Bedeutung von Ayurveda

Inder glauben, dass Ayurveda als eine Form der Medizin für die Götter entstand. Selbst im Ramayana (von dem angenommen wird, dass es mehrere Jahrtausende alt ist) haben wir einen Hinweis darauf, wie Hanuman das Sanjivani-Kraut zur Wiederbelebung von Lakshmana bringt, der auf dem Schlachtfeld von Lanka tödlich verwundet wurde.

Es wird angenommen, dass Dhanwantari, der Arzt der Götter, derjenige ist, der Ayurveda entdeckte. Ayurveda wurde von Charaka, der die ayurvedische Abhandlung Charaka Samhita verfasste, die auch heute noch als ehrwürdig gilt, aus dem Reich der Götter zur Menschheit gebracht. Sushruta schrieb später ein eigenes Kompendium, Sushruta Samhita, das einige Änderungen gegenüber den in der Charaka Samhita beschriebenen Methoden enthält.

Prinzipien des Ayurveda

Ayurveda ist eine weitgehend pflanzliche Wissenschaft. Sie befasst sich mit den medizinischen Eigenschaften von Kräutern und untersucht deren Auswirkungen auf das menschliche System. Ayurveda kennt mehr als viertausend Kräuter, von denen etwa eintausend sehr häufig in regulären Rezepten verwendet werden.

Im Laufe der Jahrhunderte wurden verschiedene Kombinationen der Kräuter hergestellt und perfektioniert. Die Kräuter werden auch auf verschiedene Arten zubereitet, wie zum Beispiel in Ghee geröstet, zu Weinen fermentiert, in ihre konzentrierten Pulverextrakte zermahlen usw. Die Zubereitungen werden je nach Art als Bhasmas, Lehyas, Vatis, Choornas, Rasas, Asavas usw. bezeichnet.

Ayurveda Massage

Ayurveda bedient sich auch mehrerer Mineralien, die es als Dhaatus bezeichnet. Einige Dhaatu-Präparate sind sehr wichtig für das Wohlbefinden des Menschen, zum Beispiel der Shilajit.

Ayurveda MassageDer wichtigste Aspekt von Ayurveda sind jedoch weder die Kräuter noch die Mineralien, die es verwendet. Das Erfolgsgeheimnis des Ayurveda im Laufe der Jahrhunderte ist das Regime, zu dem es seine Patienten zwingt.

Es gibt verschiedene Therapien, die Ayurveda entwickelt hat. Das bekannteste davon ist die Panchakarma-Therapie. Dies ist ein aufwendiger, fünfteiliger Prozess, der nahezu alle Krankheiten behandeln kann, die Menschen betreffen. Die Panchakarma-Therapie ist ein Mittel zur Reinigung des Körpers. Außerdem gibt es verschiedene andere Therapien wie Shirodhara, Basti usw., die dazu beitragen, den Körper in einem normalen Zustand zu halten.

Ayurveda geht oft Hand in Hand mit einer anderen beliebten indischen Technik, dem Yoga. Ayurveda-Ärzte verschreiben häufig Yoga-Asanas, um ihre pflanzlichen Heilmittel zu ergänzen. Ayurveda glaubt auch an verschiedene Massagetherapien mit verschiedenen Arten von Ölen. Obwohl die Aromatherapie eine andere Wissenschaft ist, kann sie als Teilmenge der ayurvedischen Techniken angesehen werden. Ayurveda glaubt, dass Massage die Giftstoffe zu ihren richtigen Zielen im Körper kanalisieren kann, von wo aus sie beseitigt werden können. Auf diese Weise bleibt der Körper frei von giftigen Reststoffen.

Ayurveda glaubt auch an die Bedeutung der Ernährung. Während einer Behandlung betont der Ayurveda-Arzt die Wichtigkeit der Diät, die die Person zu sich nimmt. Jede Komponente wird mit Sorgfalt ausgewählt, da es bei jeder Krankheit eine Vielzahl von Diät- und Gegenanzeigen gibt.

Die Popularität von Ayurveda

Heute ist Ayurveda in den Köpfen der indischen Bevölkerung so tief verwurzelt, dass sie dessen Heilmittel anwenden würden, ohne tatsächlich zu wissen, dass sie eine ayurvedische Technik anwenden. Fast jeder indische Haushalt hat eine Tulsi-Pflanze in seinem Hof. Tulsi ist nichts als der heilige Basilikumbaum. Diese Pflanze wird von den Hindus verehrt, ohne zu wissen, dass der hohe Respekt für die Tulsi tatsächlich von den verschiedenen medizinischen Eigenschaften des Krauts herrührt. Tulsi ist eine der fünf essenziellen Pflanzen, die jeder indische Garten haben sollte. Die anderen vier Pflanzen sind Neem, Amalaki, Bilva und Palash. Heute sind all diese fünf Kräuter wegen ihrer erstaunlichen heilenden Eigenschaften auf der ganzen Welt beliebt.

Kräuter wie Brahmi, Ginkgo, Gotukola, Ashwagandha, Yohimbe, Yashtimadhu, Arjuna usw. haben mittlerweile weltweite Bekanntheit erlangt. Die westlichen Wissenschaftler verbringen viel Zeit und Forschung, um die Eigenschaften dieser Kräuter zu untersuchen. Mit jedem Test, den sie durchführen, stärkt sich ihr Glaube an die Kräfte des Ayurveda.

Knoblauch, Zwiebeln und Ingwer werden heute aus verschiedenen medizinischen Gründen auf der ganzen Welt verwendet. Es wurde bestätigt, dass sich Knoblauch als äußerst vorteilhaft für die Senkung des Cholesterins und die Erhöhung der Lebensdauer erweisen kann. Es war jedoch Ayurveda, das als erstes die heilenden Eigenschaften dieser Kräuter in den Vordergrund stellte.