CBD oder Cannabidiol ist eine nicht psychoaktive Verbindung, die in der Cannabispflanze vorkommt. Dieses Cannabinoid hat in den letzten Jahren viel Begeisterung ausgelöst – und das aus gutem Grund.

Cannabissorten und Öle, die reich an CBD sind, werden oft als “medizinisches Marihuana ohne Drogeneffekt” angepriesen. In diesem Artikel wollen wir uns 5 Anwendungsgebiete für CBD-Öl genauer anschauen.

1. Angstzustände und Depressionen

Die Auswirkungen von CBD auf Angstzustände und Depressionen wurden lange untersucht. CBD hat sich bei Patienten, die es auf Angstzustände oder Probleme im Zusammenhang mit Depressionen testen, immer wieder als wirksam erwiesen. Psychische Diagnosen wie diese können schwierig zu behandeln sein und die Verwendung von Standardmedikamenten ist etwas, das nicht jeder Mensch mit solch einer Diagnose ausprobieren möchte. CBD entwickelt sich schnell zu einer validierten Alternative zu Standard-Antidepressiva oder Anti-Angst-Medikamenten. Es ist besonders spannend, darüber nachzudenken, dass es bei Erkrankungen wie Angstzuständen und Depressionen relativ schnell wirksam ist, da es bei herkömmlichen Medikamenten manchmal Wochen dauern kann, bis diese wirken. Ganz abgesehen von den doch erheblichen Nebenwirkungen die diese Medikamente mit sich bringen können. In Studien haben einige Patienten bereits nach wenigen Tagen von einer Linderung der Symptome berichtet. CBD-Öl wurde mit vielversprechenden Ergebnissen auf verschiedene angstbedingte psychische Gesundheitsprobleme wie PTBS und Zwangsstörungen getestet.

2. Epilepsie

CBD wird seit Jahren als Epilepsie-Behandlung angepriesen, aber hauptsächlich, weil Menschen es selbst ausprobieren und über die Auswirkungen sprechen. In jüngerer Zeit wurden diese anekdotischen Beweise jedoch mit wissenschaftlichen Untersuchungen belegt, um zu zeigen, dass einige Arten von Epilepsie mit CBD-Ölen behandelt werden können. Die FDA hat sogar zwei verschiedene CBD-basierte Medikamente zur Behandlung von Symptomen im Zusammenhang mit dem Lennox-Gastaut-Syndrom und dem Dravet-Syndrom zugelassen. Es ist wichtig anzumerken, dass CBD-Öle die Symptome behandeln und Epilepsie nicht heilen, aber es ist ein großer Fortschritt, dass die Wirksamkeit auch von der FDA festgestellt wurde. Eine Verringerung der Symptome kann die Lebensqualität von Personen, die regelmäßig an epileptischen Anfällen leiden, erheblich verbessern.

3. Krebssymptome

Wenn CBD-Öl auf krebsbedingte Symptome untersucht wird, konnte festgestellt werden, dass Menschen sich an CBD wenden, um Übelkeit und Erbrechen im Zusammenhang mit ihren Krebsmedikamenten zu lindern, und das aus gutem Grund. CBD ist hilfreich für viele Patienten, die ansonsten an häufiger Übelkeit und / oder Erbrechen litten, weil andere Medikamente für sie nicht wirksam waren. Einige Patienten können die Nebenwirkungen von Standard-Medikamenten nicht tolerieren, während andere sie für völlig unwirksam halten. Die gute Nachricht ist, dass die FDA erneut eingegriffen hat und Beweise für die Wirksamkeit von CBD vorgelegt hat, indem sie 2 Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen im Zusammenhang mit der Krebsbehandlung zugelassen hat.

4. Akne und andere Hautprobleme

CBD-Öle können zusätzlich zur Einnahme topisch angewendet werden. Dies bedeutet, dass es verwendet werden kann, um Symptome wie Akne, Ekzeme und sogar Psoriasis zu behandeln. Weil es entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, haben viele, die CBD für ihre Hauterkrankungen ausprobiert haben, großartige Ergebnisse erzielt. Wenn Sie feststellen, dass viele der auf dem Markt erhältlichen Akne-Behandlungsprodukte zu stark für Ihre Haut sind oder einfach nur etwas Natürlicheres wünschen, ist CBD-Öl in einer topischen Anwendung eine gute Lösung für Sie.

5. Schmerzen

Manchmal ist dies eine Überraschung für Menschen, die glauben, dass Sie die THC-Komponente haben müssen, um die Vorteile medizinisch verwendeter Cannabisprodukte zu spüren. Dabei ist vor allem zu beachten, dass CBD-Öle, wie bereits erwähnt, entzündungshemmende Eigenschaften haben. Es gab Studien, in denen CBD topisch in Gelform angewendet wurde, um Schmerzen bei Tieren und Menschen zu lindern. Studien haben vielversprechende Ergebnisse gezeigt, bei denen viele Patienten berichteten, dass Ihre Symptome durch die Verwendung von CBD-Öl geholfen oder vollständig gelindert wurden.

Es ist immer wichtig, sich daran zu erinnern, dass CBD-Öl zur Behandlung von Krankheitssymptomen verwendet wird und nicht als tatsächliche Heilung angesehen werden sollte.

Es gibt einige Nebenwirkungen, wie bei jedem Medikament. Es wurde von trockenem Mund, vermindertem Appetit, Schläfrigkeit und Müdigkeit berichtet, was jedoch die Vorteile nicht beeinträchtigt, die die Nebenwirkungen oftmals bei weitem überwiegen. CBD-Öl und seine positiven Auswirkungen auf die Symptome des Patienten werden von der medizinischen Gemeinschaft immer häufiger erkannt.

Wenn Sie mit etwas in diesem Artikel Erwähntem Schwierigkeiten haben oder traditionelle Behandlungen als nicht optimal empfinden, könnte CBD-Öl genau das sein, was Sie sich zur Linderung erhofft haben.