Sie werden Ihren Welpen von dem Moment an trainieren, ab dem Sie ihn mit nach Hause bringen. Welpen beginnen von Geburt an zu lernen, und gute Züchter beginnen sofort mit der Ausbildung und Sozialisierung.

Ab welchem Alter kann ich mit der Ausbildung meines Welpen beginnen?

Mit dem Training kann begonnen werden, sobald der Welpe die Augen öffnen und laufen kann. Junge Welpen haben eine kurze Aufmerksamkeitsspanne, aber Sie können erwarten, dass sie bereits im Alter von 5 bis 8 Wochen beginnen, einfache Gehorsamsübungen wie “Sitzen”, “Bleiben” und “Beute tragen” zu lernen.

Die formelle Hundeausbildung wird traditionell bis zum Alter von 6 Monaten hinausgezögert. Eigentlich ist diese jugendliche Phase ein sehr schlechter Zeitpunkt, um mit der Ausbildung zu beginnen. Frei nach dem Motto, „Was Hänschen nicht lernt…“ Der Hund lernt aus jeder Erfahrung, und eine Verzögerung der Ausbildung bedeutet, dass der Hund Gelegenheiten verpasst, zu lernen, wie er sich verhalten soll. Während der Jugendphase beginnt der Hund, die Verhaltensmuster der Erwachsenen zu kopieren, Verhalten zu festigen, und durchlebt Angstperioden. Verhaltensweisen, die in der Welpenzeit erlernt wurden, müssen möglicherweise geändert werden. Darüber hinaus muss alles, was bereits falsch gelernt oder trainiert wurde, rückgängig gemacht und neu erlernt werden. Welpen sind in der Lage, von klein auf viel zu lernen.Wie kleine Kinder, die jung und ohne große Mühen teils mehrere Fremdsprachen lernen können, während es für Erwachsene ein langes und anstrengendes Unterfangen werden kann.

Wenn mit dem Training im Alter von 7 bis 8 Wochen begonnen wird, sollten Methoden angewandt werden, die auf positiver Verstärkung beruhen. Loben Sie Ihren Hund bei richtigem Verhalten, richtiges Verhalten wird stets belohnt, auch wenn gerade kein Training ist!

Allerdings sollte klar sein, dass es einen grossen Unterschied zwischen Bestärken und Bestechen gibt!

Denken Sie daran, dass Ihr Welpe zu Beginn die Bedeutung des Wortes nicht kennt. Daher könnten Sie Ihrem Welpen genauso gut beibringen, mit dem Wort Zipfelklatscher zu sitzen oder ihm es in einer anderen Sprache beibringen.

Der wichtigste Rat den ich Ihnen geben kann, trainieren Sie Ihren Hund nicht im Haus oder der Wohnung. Ihr Zuhause sollte Ruhe, Schmusen und Schlafen bedeuten. Viele Hundebesitzer veranstalten halbe olympischen Spiele in ihren 4 Wänden und wundern sich, warum der Hund das Mobiliar zerlegt, wenn sie auf Arbeit sind und der Hund nicht brav auf seiner Matte liegt und wartet.

Sie müssen nicht unbedingt täglich zu bestimmten Zeiten trainieren. Integrieren Sie diese Aufgaben vielmehr über den Tag verteilt. Ein anzustrebendes Ziel sind mindestens 15 Minuten Training pro Tag. Versuchen Sie, dass alle Familienmitglieder Ihren Welpen animieren Aufgaben zu übernehmen.

Motivieren Sie den Hund das er heran gelaufen kommt, bei Fuss geht, Ihnen Beute bringt oder Sitz und wartet. Definieren Sie Plätze an denen Sich Ihr Hund sicher fühlen kann, einen Rucksack, Handtuch, Mütze oder sonstiges. Damit haben Sie ein Signal das der Hund erkennt und weiss, am Rucksack sitzen heisst warten!

Sanfte Hundeausbildung

Nutzen Sie diese Trainingsaufgaben, wenn Sie den Welpen in Ihr Leben integrieren. Motivieren Sie Ihren Welpen z. B., “sich zu setzen”, bevor er sein Futter erhält, “sich zu setzen”, bevor Sie ihn herein- oder hinauslassen, und “sich zu setzen”, bevor Sie ihn streicheln. Auf diese Weise trainieren Sie Ihren Hund ständig, den ganzen Tag über, und legen außerdem vorhersehbare Regeln und Routinen für die Interaktionen fest.

Wenn Sie Ihrem Hund beibringen, vor dem Öffnen der Tür zu sitzen, können Sie verhindern, dass er hochspringt oder aus der Tür rennt. Seien Sie kreativ. Die Zeit, die Sie jetzt mit der Ausbildung Ihres Welpen verbringen, wird sich auszahlen, wenn Sie einen erwachsenen Hund haben. Um einen gut ausgebildeten Hund zu haben, müssen Sie sich während des ersten Lebensjahres Ihres Welpen fast täglich für die Verstärkung der Ausbildungsaufgaben einsetzen. Je mehr Sie mit Ihrem Welpen arbeiten, desto weniger Gelegenheit hat er, sich unangemessen zu verhalten. Hunde trainieren sich nicht selbst, wenn man ihnen die Wahl ihres Verhaltens überlässt, werden sie sich wie Hunde verhalten.

Wann sollte ich mit der Sozialisierung meines Welpen beginnen?

hundetrainingDie Sozialisierung sollte beginnen, sobald Sie Ihren Welpen bekommen haben, und oft bedeutet das im Alter von 8 Wochen. Während der Sozialisierungsphase, die zwischen der 6. und 14. bis 16. Lebenswoche stattfindet, akzeptieren Welpen auf natürliche Weise neue Menschen, andere Spezies und die Einführung in neue Situationen. Diese Zeit bietet die Gelegenheit für eine Vielzahl von Einführungen, die für positive Erinnerungen sorgen, die ein Leben lang anhalten. Welpen sind in dieser Zeit eifrig, forschend und ungehemmt, und es ist wichtig, diese Begeisterung auszunutzen. Achten Sie darauf, Ihren Welpen in dieser Zeit zu schützen und sicherzustellen, dass alle Erfahrungen positiv sind, Spaß machen und keine Angst hervorrufen.

Warum wirkt mein 16 Wochen alter Welpe ängstlich?

Es gibt eine normale, natürliche Angstperiode, die etwa 14 bis 16 Wochen beginnt. Während dieser Zeit kann ein Welpe neuen Menschen, Arten oder Erfahrungen gegenüber misstrauisch werden. Dies ist ein normaler Anpassungsprozess. Beobachten Sie Ihren Welpen genau auf Anzeichen von Angst (Kauern, Urinieren und Verweigerung von Nahrung). Vermeiden Sie es, Ihren Welpen in diesem Entwicklungsstadium zu drängen.

Sollte ich auch Hundeschulen in Betracht ziehen?

Haustierbesitzer, die Anfänger in der Ausbildung sind, können mit diesen wenigen einfachen Schritten ein Ausbildungsprogramm beginnen. Es erfordert Wiederholung, Zeit und Ausdauer, damit der Welpe vorhersehbar und zuverlässig in einer Vielzahl von Situationen reagieren kann. Berücksichtigen Sie nur Schulen, die positive Trainingstechniken anwenden.

Hundetrainer können Sie bei Problemen mit der Ausbildung von Welpen beraten und Ihnen helfen, Ihre Ausbildung auf schwierigere Übungen auszudehnen. Der Welpe lernt in einer Gruppensituation, mit einigen Ablenkungen aus dem wirklichen Leben. Und mit Rücksicht auf die menschliche Natur wird der Tierbesitzer, der seinen Hund zu einem Welpenkurs mitnimmt, gezwungen sein, während der ganzen Woche zu üben (seine Hausaufgaben zu machen), wenn er nicht bis zum nächsten Kurs ins Hintertreffen geraten will. Schließlich ist eine Trainingsklasse ein guter Ort, um sich mit anderen neuen Welpenbesitzern zu treffen und mit ihnen zu sprechen und zu sehen, wie sich alle Welpen verhalten.

Trainingskurse für junge Welpen sind auch eine ausgezeichnete Möglichkeit, Ihren neuen Welpen in einer kontrollierten Umgebung mit einer Vielzahl von Menschen, Hunden und anderen Reizen zu sozialisieren. Darüber hinaus lernen Sie, wie Sie Problemen vorbeugen können, bevor sie beginnen, oder wie Sie mit ihnen umgehen können, wenn sie auftreten, anstatt einen Weg finden zu müssen, bereits entstandene Probleme zu korrigieren. Ihr Welpe könnte auch neue Freunde im gleichen Alter finden. Sie könnten diese Freunde (oder umgekehrt) dann mit Ihrem Welpen zum Gesellschaftsspiel und zu Bewegungsübungen besuchen. Da die primäre Sozialisierungsphase für Hunde im Alter von 3 Monaten endet, sind Welpen-Sozialisierungsklassen für Welpen ab 8 Wochen am wertvollsten. Wenn alle Welpen in der Klasse Erstimpfungen erhalten haben, gesund und parasitenfrei sind, sind die Gesundheitsrisiken gering und die potenziellen Vorteile enorm.